Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König…

Küche

…und abends keineswegs wie ein Bettler, denn das Küchenteam der DRK-Nordsee-Reha-Klinik Goldene Schlüssel bringt ständig neue Ideen und immer frische Lebensmittel auf den Tisch. Ge-sundheit geht eben auch durch den Magen.

Wenn morgens um 7 Uhr ein köstlicher Kaffeeduft durch das Klinikdorf streift und 80 Liter Kaffee im Speisesaal für die Frühstücksgäste bereitstehen, dann ist das Küchenteam schon längst aktiv. Zwei Diätköche, ein Koch und vier Küchenhilfen engagieren sich ab 6 Uhr im Schichtdienst für das leibliche Wohl der Patienten. Sie werden durch zwei Diätassistentinnen unterstützt.

Beim Frühstücksbuffet erwartet die Patienten neben frischem Kaffee und Tee ein reichhaltiges Angebot an Brötchen und Brot, Butter und Margarine, ausgewählte Käse- und Aufschnittsorten, Marmelade, Müsli, Joghurt, Säfte und Milch, frisches Obst und am Wochenende sogar ein Frühstücksei und Rührei. So sind die Patienten gut gestärkt für die folgenden Therapien.

Parallel wird in der Küche bereits das Mittagessen vorbereitet: Salatköpfe werden gewaschen, Gemüse geschält und Dressings zubereitet – und auch in Töpfen, Pfannen und Öfen geht es heiß her. „Wir legen großen Wert auf regionale Produkte sowie eine frische Zubereitung“, erklärt Natalie Schäfer, die bereits seit 18 Jahren als Küchenhilfe in der Klinik tätig ist. „Diese Frische schmecken die Patienten natürlich und oft werden wir um Rezepte für ein Salatdressing, Suppen, Desserts und andere Gerichte gebeten.“

Mittags können die Patienten zwischen vier Menüs wählen: von der gut verträglichen leichten Vollkost über die Hausmannskost (Vollkost) und ein vegetarisches Gericht bis hin zur mediterranen Küche, die herzgesunden Genuss verspricht. Am abwechslungsreichen Salatbuffet kann jeder Patient seinen Salat nach Belieben zusammenstellen und ihn mit frischen Dressings, Kräutern und Samen verfeinern. Zum Nachtisch gibt es immer frisches Obst und donnerstags ein Dessertbuffet für die süßen Geschmäcker.

Patienten mit Kostverordnung werden während der Mahlzeiten am Buffet von unseren Diätassistentinnen beraten. In der morgendlichen Sprechstunde stehen sie außerdem für alle Patienten fachkompetent bei Diät- und Ernährungsfragen zur Verfügung und informieren zum Beispiel über Strategien zum Wohlfühlgewicht, Diabetes oder Lebensmittelunverträglichkeiten bzw. Allergien. Hier findet eine enge Abstimmung mit der Küche und dem Service im Speisesaal statt, um auf individuelle Ernährungsbesonderheiten der Patienten optimal eingehen zu können.

Die Spülküche ist derweil in vollem Einsatz. Nach dem Mittagessen wird die Küche unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften aufgeräumt, gereinigt und desinfiziert.

„Das Cateringunternehmen ARAMARK versorgt uns nicht nur mit hervorragenden, ausgewählten Lebensmitteln, sondern gewährleistet und sichert dank ISO-Zertifizierung konsequent die Qualitäts- und Hygienestandards“, erläutert Küchenchef Gonne Meister. „Wir richten uns streng nach den Hygienevorschriften unseres HACCP-Konzeptes mit entsprechenden Risiko- und Gefahrenanalysen. Dies beinhaltet betriebliche Eigenkontrollen wie Qualitäts- und Temperaturkontrollen bei der Warenannahme, Lagerhaltung und Zubereitung, die Trennung von Lebensmitteln, Vorgaben zur Arbeitskleidung, Reinigung, Desinfektion und Dokumentation sowie Gesundheitsnachweise und Mitarbeiterschulungen, etc.
Regelmäßige Kontrollen durch das Gesund-heitsamt und das Institut Fresenius bestätigen unser gründliches Hygienemanagement.“

Beim Abendessen kommen diejenigen, die Abwechslung lieben, voll auf ihre Kosten: Neben dem kalten Abendbuffet steht montags steht ein herzhafter Eintopf auf der Speisekarte, mittwochs wird zusätzlich eine regionale Spezialität serviert wie z.B. Eiderstedter Mehlbeutel, Sauerfleisch mit Bratkartoffeln oder ein Matjesbuffet. Samstags weckt ein feiner Milchreis so manche Kindheitserinnerung.

Ein Highlight ist auch das Brunchbuffet, zu dem die Küche jeden Sonntagvormittag einlädt. Darüber hinaus organisiert die Küche regelmäßig Aktionstage oder -wochen, die sich am landwirtschaftlichen Kalender sowie an Fest- und Feiertagen orientieren und oftmals durch das Freizeitangebot der Klinik ergänzt werden.

„Wir sind zwar kein Sternehotel und auch kein Gourmetrestaurant, sondern eine Gesundheitseinrichtung, dennoch haben wir den Anspruch, dass unsere Küche Gesundheit, Geschmack und Genuss vereint und so die Genesung der Patienten bestmöglich unterstützt“, ist sich das Küchenteam einig.

Das Schöne an der Arbeit…

  • ist das positive Arbeitsklima in der Küche und der tolle Zusammenhalt der Kollegen,
  • die Freude und gute Laune bei der Arbeit, mit der sich jeder engagiert
  • und natürlich das gute Feedback durch die Patienten.

Das besondere Extra für die Patienten:
Wir scheuen keine Mühen, um jeden Patienten zufrieden zu stellen. Sahnehäubchen und Extrawürste sind unser Erfolgsgeheimnis: Tee oder ein Joghurt für das Zimmer, mal ein extra Griesbrei oder Konfitüre zum Abendbrot – mit solch kleinen Dingen sorgen wir gerne dafür, dass sich die Patienten mit Leib und Seele bei uns wohlfühlen.